Wie viele andere Fotografen auch, verdiene ich meinen Lebensunterhalt nicht mit der Fotografie. Ich leite ein Software-Team in einer Messtechnik-Firma. 

Meine erste Spiegelreflexkamera habe ich mir 1976 als Teenager gekauft. Mit Hilfe eine Buches habe ich alles Wichtige über die Fotografie gelernt. Zu diesem Zeitpunkt habe ich viele verschiedene Dinge fotografiert - Menschen - Tiere - Gegenstände - Events - Landschaften. In den darauf folgenden Jahren ist das Hobby Fotografie immer wieder mal für einige Jahre eingeschlafen und doch immer wieder aufs Neue erwacht. Es gab immer wieder mal eine neue Kamera und neue Begeisterung für die Fotografie.

Im Jahr 2010 habe ich als Mitglied im Change Lenkungsteam unserer Firma einen Kurs "Umgang mit Veränderungen" belegt. Da der Kurs in erster Linie für Personen gedacht war, die eine ganz konkrete Veränderung durchführen wollten oder mussten, musste ich mir für den Kurs ein Veränderungsprojekt einfallen lassen. Ich hatte schon seit vielen Jahren den Wunsch mal einen Bildband zu machen, bei dem es von jeder Person drei Bilder gibt - "wie man mich sieht" - "wie ich bin" - "wie ich sein möchte". Die Umsetzung dieses Bildbandes hatte ich mir als mein konkretes Veränderungsprojekt ausgesucht.

Im Laufe des Kurses kam die Frage auf, woran ich erkennen würde, dass ich mein Ziel erreicht habe. Meine Antwort war: "Wenn ich das erste Dreierbild von einer Person gemacht habe. Der Rest ist dann nur Fleißarbeit."

Eigentlich hatte ich gar nicht vor mein "Veränderungsprojekt" umzusetzen, aber bald danach habe ich mir wieder eine digitale Spiegelreflexkamera gekauft. Einige Wochen später eine Studioblitzanlage und ein Hintergrundsystem. Kurz darauf hat meine Frau erfahren, dass es in der Nähe einen Raum zu mieten gibt. Und ja, dieser Raum wurde die Heimat von www.photo-and-soul.de (leider steht der Raum seit Juli 2021 nicht mehr zur Verfügung, aber auch ohne eigenes Studio gibt es weiter Shootings).

Die meisten Models spreche ich in der S-Bahn oder auf der Straße an. Aber auch durch die Empfehlungen der Models wurden es immer mehr Shootings. Mit jedem Fotoshooting habe ich auch als Fotograf dazugelernt und viel Erfahrung sammeln können.

Jetzt willst du sicher wissen, ob ich mein "Veränderungsprojekt" erfolgreich abgeschlossen habe.

Ja, ich habe das Projekt im Jahr 2013 erfolgreich abgeschlossen.  Aber ich hatte mich getäuscht, der "Rest" ist keine Fleißarbeit. Außer diesem Dreierbild gibt es kein weiteres. Erstens, weil sich die Menschen schwer tut so ein Bild von sich erstellen zu lassen. Und zweitens, weil man nur "grobe" Unterschiede zwischen den drei Bildern darstellen kann. Feine Unterschiede lassen sich nur schwer darstellen.

Aber das macht nichts, weil das Projekt nicht mehr wichtig ist. Viel wichtiger ist der Spaß mit den Menschen zu arbeiten und sie zu fotografieren. Das Schönste ist, wenn die Menschen langsam Vertrauen gewinnen und sich trauen mich zu fragen, ob wir ein bestimmtes Bild umzusetzen könnten, was sie schon immer gerne mal machen wollten.